Menu
fitness saarbrücken indoor cycling
fitness saarbrücken persönliche beratung
fitness saarbrücken yoga
fitness saarbrücken wellness
fitness saarbrücken training
fitness saarbrücken zumba

Haltungs- und Fitnessprogramme für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche verlieren immer mehr an Haltung und Leistungsfähigkeit. Das lesen wir seit Jahren in der einschlägigen Literatur – und es stimmt. Smart Phone & Tablett heben es sicher nicht besser gemacht. 

Die Aktion Kid Check der Uniklinik Homburg, des sportwissenschaftlichen Instituts des Saarlandes und der Saarbrücker Zeitung liefern uns regelmäßig harte Fakten und Erkenntnisse. 
Als Gesundheitsstudio fühlen wir vom rapid Team uns diesem Thema verbunden und nehmen die Herausforderung an.
 

Welche Ziele haben Haltungs- und Fitnessprogramme für Kinder und Jugendliche?

Körperliche (und geistige Entwicklung) läuft dann optimal ab, wenn das Körpersystem in allen Entwicklungsschüben adäquat gefordert wird. Fordern bedeutet Fördern. Wir reden hier gerne von sensiblen Phasen. Schwerpunkte beim „Fördern durch Fordern“ sind 

  • altersgerechte Kraft und Haltungsstabilität (Haltung ist immer dynamisch)
  • Beweglichkeit und die Fähigkeit zum Entspannen
  • Ausdauer und Herzkreislauffähigkeit
  • Schnelligkeit und Reaktionsfähigkeit
  • Koordination als das harmonische Zusammenspiel von Muskelgruppen und Körperteilen, mit und ohne Zeitdruck
  • Körperwahrnehmung, zusammen mit der natürlichen Intelligenz: „Was tut mir gut und was tut mir nicht gut.“
  • Spaß am Sport und lebenslange Bewegungsgewohnheiten
     

Der Unterschied zum Betreiben einer Sportart

Sportarten haben immer ein spezifisches Belastungsprofil. Es geht weniger um allgemeine Entwicklung als um Spezialisierung. Schon früh geht es um Kaderzugehörigkeit, Leistungsperspekktiven, … 
Haltungs- und Fitnessprogramme würden wir eher als Grundlagenprogramm, allgemeines Athletik- und Geschicklichkeitstraining sehen. 
 

Welche Voraussetzungen sollten Kinder und Jugendliche mitbringen?

  • Jedes Kind sollte körperlich und geistig zur Teilnahme am Programm bereit sein; d.h. in der Lage, es ernst zu nehmen und nicht gezwungen sein.
  • Kinder sollten realistische Erwartungen haben: Es kostet Zeit, in Form zu kommen und neue Fertigkeiten zu erlernen.